Präsentation [EN] [RU] [AZ]

Die Tour „Guba- das Land des Apfelaromas“

Countries:
Period from: April bis September
Duration: 5 дней, 4 night
Tour category:
Price from: 296 $
Download PDF »

In dieser Tour laden wir Sie ein, sich mit Guba- dem Land des Apfelduftes- kennenzulernen. Guba ist mit seinen Äpfeln bekannt, die seit langem als Symbol dieser Region gelten. Seinerzeit besuchte Guba der berühmte französische Schriftsteller Alexandre Dumas, der Schriftsteller Bestuschew-Marlinski, der berühmte norwegische Wissenschaftler- Forschungsreisende Thor Heyerdahl. Außerdem ist Guba das anerkannte Zentrum der Teppichweberei.

Tag 1. Baku.
Ankunft. Hoteleinrichtung.
Nach der kleinen Erholung beginnen wir unsere Tour.
Heute beginnen wir unsere Tour mit dem Anblick auf das Stadtpanorama im Bergpark, um eine Vorstellung über die Kontraste und Maßstäbe Bakus zu machen. Die Stadt hat die Form eines Amphitheaters, das zum Kaspischen Meer führt.
Der Bergpark befindet sich auf dem Hügel im Westteil der Stadt. Das ist der beste Platz, um die Stadt und die Bakuer Bucht zu beobachten. Von hier können die Touristen den Fahnenplatz, Bakuer Boulevard, das Regierungsgebäude (ehemaliger Haus von Sowjeten), das Heydar Aliyev Zentrum, das Gebäude des ersten Casinos im Kaukasus, die Philharmonie, die Stadtverwaltung, den Gouverneurgarten beobachten.
Wir setzen unsere Bustour im Stadtzentrum fort und betrachten die schönsten und interessantesten Denkmäler unserer Stadt. Während der Stadtführung durch das Zentrum werden Sie die interessantesten historischen und architektonischen Bauwerke sehen, sowie einen der Lieblingsplätze von Spaziergängern in Baku - den Boulevard - besuchen.
Dann setzt unsere Fußexkursion in der Altstadt mit ihren Festungsmauern und engen gepflasterten Gassen fort. Hier wurden die Episoden von solchen berühmten sowjetischen Filmen wie „Die Brilliantenhand“, „Der Amphibiemensch“, „Aibolit-66“, „Tegeran 43“ gedreht.
Auf dem Territorium der Altstadt gibt es eine Vielzahl von historisch- architektonischen Denkmälern wie z. B der Schirvanschachspalast, das Symbol von Baku- die Jungfrauturm, Karvan-Sarai, Moscheen und andere.
Die heutige Exkursion endet mit dem Besuch des Kulturzentrums Heydar Aliyev. Viele, die das Projektdesign des Heydar Aliyev Zentrums gesehen haben, glauben nicht, dass solch ein Projekt verwirklicht werden konnte. Ehrlich gesagt, auch in der Theorie sieht das extraordinäre Design des komplexen Gebäudes unrealistisch aus. Im Inneren gibt es einige Ausstellungen, die gegen eine Gebühr besucht werden können. Das Gebäude wurde von der bekannten Architektin Zacha Chadid ausgearbeitet.
Nacht im Hotel.
Im Falle der späten Ankunft ist die Busexkursion ohne Museenbesuche möglich.

Tag 2. Baku- Guba.
Frühstück im Hotel. Hotelentlassung. Abfahrt nach Guba.
Reise nach Norden Aserbaidschan in die Stadt Guba.
En route nach Guba werden wir die mittelalterliche Festung Tschirag- Gala besichtigen.Diese Festung wurde im 4-6. Jahrhundert n. Ch. auf der Höhe von 1232 Metern über die Meerhöhe. Gemeinsam mit Bakuer und Derbenter Festungen gehört Tschirag- Gala zum gewaltigen System der kaspischen Verteidigungsanlagen. Auf dem Felsengipfel gibt es die Hauptturm, aus der man die Umgebung betrachten konnte. Man sagte, dass das Feuer auf dem Gipfel von Tschirag- Gala leuchtete, um über das Nahen von Feinden zu warnen.
!!! Im Falle vom schlechten Wetter kann die Fahrt zur Festung widerrufen werden.
Guba befindet sich auf den nord-östlichen Abhängen des Berges Schachdag im Großen Kaukasus, 600 Meter über die Meerhöhe, auf dem Fluss Gudial-Tschai, 168 Km von Baku entfernt. Wegen der guten Lage und reiche Infrastruktur ist dieser Bezirk einer der Lieblingserholungsorte zwischen den Touristen.
Wir werden zur schönen Platz namens Gatschretsch fahren. Hier gibt es frischer Wald, Tengealtiner Schlucht, der Fluss Velvelitschai, berühmter Afurdschiner Wasserfall, der zur Liste „Die Naturdenkmäler Aserbaidschans“ eingetragen wurde. Wir machen einen Spaziergang durch die Stadt. Jetzt ist Guba eine kleine provinzielle Stadt, aber im Mittelalter wurde sie die Hauptstadt von Gubiner Chanat. Hier können wir die alte Dschuma- Moschee und die Teppichfabrik besichtigen.
Hoteleinrichtung. Nacht in Guba.

Tag 3. Guba- Krasnaja Sloboda- Chinalig.
Frühstück im Hotel. Abfahrt zur Exkursion.
Krasnaja Sloboda („Die rote Siedlung“) ist ein unikaler Ort, wo 3000 Bergjuden leben. Diese Siedlung besteht schon in Guba von 13. Jahrhundert. Im Jahre 1742 der lokale Regent Falichan gab den Juden, die von den islamischen Fundamentalisten verfolgt wurden, die Genehmigung, auf dem linken Ufer der Fluss Kudiyal-Tschai gegenüber der Stadt sich anzusiedeln. Jetzt sind im Dorf sieben Synagogen erhalten. Sie alle sind aus den Ziegeln gebaut, und die größten von ihnen sind mit den Kuppeln verziert. Die roten Dächer, geschnitzte Kalkwandtäfelung, Felsenwände neben dem Dorf- das sind die kennzeichnende Merkmalen dieser Siedlung.
Mittagessen im Dorf mit traditionellen Gerichten (für Nachbezahlung).
In der Nähe von Roter Siedlung befindet sich das Dorf Chinalig, wo es 2000 Chinaliger leben, die eine kleine Ethnie sind und ihre eigene Sprache, Sitten und Bräuche haben. Kleines zauberhaftes Chinalig liegt hoch in den Kaukasusbergen, auf der Höhe von 2350 ü. d. M. im Guba Gegend. Die Chinaliger leben im Kaukasus schon tausendjahrelang. Bis 2006 wurde Chinalig wegen der schlechten Wege neun Monaten im Jahr nicht erreichbar. Dennoch wurde die Situation in letzten Jahren verändert, und jetzt immer mehr lokale und ausländische Touristen besuchen dieses entferntes Dorf.
Im Dorf leben 2000 hellhäutige und blauäugige Menschen, die sich für Nachkommen von Noach halten. Gemeinhin werden die Chinaliger zu 26 albanischen Stämmen zugerechnet, die in „Geographie“ Strabons beschrieben wurden. Die Hauptgründe dafür sind die charakteristischen albanischen Friedhöfe im Dorf und die Sprache, die mit den Sprachen anderer albanischen Stämme ähnlich ist. Jetzt beschäftigen sich die Bewohner mit der Viehzucht und traditionellem Alltagsgewerbe.
Rückkehr nach Hotel. Nacht in Guba.

Tag 4. Guba- Baku- Ateschgah und Yanardag.
Frühstück. Hotelentlassung.
Ankunft nach Baku. Hoteleinrichtung.
Nach kleiner Erholung fährt die Gruppe zur nächsten Exkursion ab.
Aserbaidschan gehört zu den wenigen Plätzen auf der Erde, wo es auch heute die gehaltenen Elemente des Feuerkultes und der uralten Zoroastrismusreligion gibt. Die offizielle Religion der Mehrheit der in VII Jahrhundert v. Ch. entstandenen Staaten, wie z.B. das Königsreich der Mannär, Midien und andere, wurde das Zoroastrismus, dessen Verbreitung mit den selbstaufgeflammenen Gas- und Erdölquellen verbunden wurde. Deswegen ist auf diesem Territorium das Denkmal Ateschgah bis heute erhalten geblieben.
Der Feuertempel Ateschgah (buchstäblich „Das Haus des Feuers“) befindet sich 30 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, im Süd-Westen vom Abscheronhalbinsel.
Dann fahren die Gäste nach dem Dorf Mehemmedli.
Yanar Dag(auf Deutsch: brennender Berg) ist ein seit dem Altertum brennendes natürliches Erdgasfeuer am Hang eines Hügels in Aserbaidschan. Die Stätte des Erdbrands liegt wenige Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Baku. Bis zu drei Meter hohe Flammen steigen aus einem zehn Meter breiten Grat an dem Kalksteinhügel Yanardag, der in der Nähe von Baku auf der Halbinsel Apscheron am Kaspischen Meer liegt. Heute existieren nur eine Handvoll solcher natürlicher brennender Erdgasquellen in der Welt, die meisten davon in Aserbaidschan. Aufgrund des großen Erdgasvorkommens unter der Halbinsel Abscheron haben dort schon während des Altertums Feuer natürlichen Ursprungs gebrannt, worüber historische Schriftsteller wie Marco Polo berichtet haben.
Diese Feuer sehen am eindrucksvollsten in der Dämmerung aus, wenn Touristen wie Einheimische in dem nebenan gelegenen Teelokal sitzen, um sich von der spektakulären Sehenswürdigkeit inspirieren zu lassen. Dass Aserbaidschan in seiner Überlieferung und in seiner Kunst mit dem Feuer in Verbindung steht, führt man auf die alte Religion des Zoroastrismus zurück, die vor mehr als zweitausend Jahren in diese Gegend kam.
Yanardag inspiriert heute noch zu Kunstwerken; in den letzten Jahren lieferte der Feuerberg den Namen für eine finnische Oper und für ein franko-kanadisches Bühnenstück.

Tag 5. Baku.

Frühstück im Hotel. Hotelentlassung.
Ende der Tour.

Tour Price

296$

Itinerary & Map

Visa

Hotel

Practical Information

Request to calculate tour

Name: *
Arriving from (city, country): *
Check-in: *
Check-out: *
Citizenship:
Category Hotel:
Guide:
Number of persons: *
Date: *
Phone: *
E-mail: *
Additionally
Visa Support:
The internal flights:
Comments:
Captcha
CAPTCHA
*Enter security code:

Фотогалерея

Add a review

Your Name: *
Comment: *
Positive Negative
Captcha
CAPTCHA
*Enter security code:

Reviews

-- No reviews found --